Elena Becker MA

System-Stelle oder: der „innere“ Standpunkt

>> Weiterhin und un-gebrochen auf Platz eins aller gesellschaftlicher und politischer Dauer- „Themen“(E. Husserl)1 liegt der „Corona“(-Sars-)Virus, der von der (sog.) „WHO“ zur „Pandemie“ hoch gestuft wurde.

Gemäß dieser -aktuellen- „Indizierung“ (Husserl, S.42) gehen „approximative“ Schätzungen (ebd.) in Deutschland von un-exakt (ebd.) etwa zwei Drittel „Infizierter“ aus.

Als -“methodische“(ebd.)- Gegenmaßnahmen wurden in Frankreich alle Bildungsstätten bis auf weiteres geschlossen, ebenso in Halle (Deutschland). V

on einer bundesweiten Schließung aller Schulen nahm die deutsche Regierung bislang „Abstand“ (gr. epoché, Husserl).

Zu genereller Abstandhaltung riet auch Kanzlerin A. Merkel indessen als zu „wahrende“ Verhaltensregel u.a. in politischen („expressiven“, M. Foucault)2 Beziehungen (ebd.), bei denen auf die „gewohnte“(Husserl) Form des „körperlichen“ Kontakts verzichtet werden solle.

Nach „ausdrücklichen“- dahingehenden- Regierungs-Aussagen seien wirtschaftliche Defizite bei der Bereitstellung von -finanziellen- Mitteln zur Krankheitsbekämpfung zweitrangig.

Während aus diesem „Grund“(F.W.J. Schelling) u.a. der (CDU-)Parteitag zur Wahl eines neuen Parteichefs verschoben (G. Deleuze) wurde, finden sowohl in Deutschland als auch in Frankreich die landesweiten Kommunalwahlen statt.

Tatsächlich dient die „Corona“- Krise(!) als -veritables- „Exempel“(Husserl, S. 43) dafür, daß ein generell „politisch“ definiertes Gemein-“Wesen“ bis in seinen innersten Kern durch eine andere als z.B. kulturelle, wirtschaftliche oder historische „Alternativbeschreibung“(R. Rorty)3 re-codiert (Deleuze/Rhizom) werden kann.

Es „versteht“ sich dabei von selbst, was heißt: ohne jede weitere explikative, universalistische oder (hypo-)thetische „Absolutheits“- und „Geltendmachung“, daß eine damit verbundene -M. Foucault:- strategische Intentionalität (E. Husserl) nicht allein mit -(pseudo-)spirituellen- „Begriffen“ operieren kann, wie es laut R. Rorty etwa „in bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten [der Fall] war..., etwa zur Zeit der Inquisition, während der Religionskriege oder unter nationalsozialistischer(!) Herrschaft“.(R. Rorty. Wahrheit und Fortschritt. S. 291)

Unter dem „allgemein“- begrifflichen Deckmantel sei es einer religiösen oder politisch- „nationalen“ Volks- („Solidar“-)Gemeinschaft wurden seit jeher die „monadischen“ Individuen „mit-ein-beschlossen“(Husserl, S. 43), wurden regionale und temporäre bzw. rituell wiederkehrende „Invarianzen“(ebd.) auf einen formal subsumierenden „Zusammenhang“(ebd.) übertragen (!ebd.), der sich am „ideal-identischen Pol“(Husserl) einer a-historischen „Genese“ kon-stelliert oder darin ein spezifisches „Anwendungsfeld“(ebd.) methodischer Perfektionierung reklamiert.

Ob „dissimulierend“(J. Baudrillard)4 oder, wie im „Fall“ einer weltweit re-kursorischen Krankheit, konkret werdend, nehmen diese -ideologischen- Reduktionen(!), nämlich einer, J.P. Sartre (Transzendenz des Ego):“unendliche(n) Totalität der Zustände und Handlungen,... auf eine [intentionale] Handlung“5, die einen -gewohnheitsmäßigen- „Gesamtstil“ (Husserl) als „typisch“ oder durch eine „Wesensverbundenheit“(Husserl, S. 15) von Seienden und „Vernunft“(Husserl) zum (falschen) Anlaß.

Daß in der -Struktur- dieser („Implikations“-)Synthese ein Rangverhältnis zugunsten der „rein“ physischen -körperlichen- „Iterität“(Husserl) und „Reproduktion“, nicht aber einer wirtschaftlichen Produktibilität vorliegt, konfligiert aber keineswegs, sei es empirisch („induktiv“) oder deduktiv („de jure“) einem sonst geltenden „Tabu überm Zweifel an Produktion als Selbstzweck“6, das Th.W. Adorno in der positivistischen Gesellschaftsform diagnostiziert.

Das Gegenteil ist der Fall. Im Zuge des „Liberalismus“ und unter diesem (Rorty:)“Leitsystem“ einer -liberalen- „Vernunft“ wurden beide („Wechsel-“)Begriffe längst nivelliert und einander „konform“(M. Horkheimer)7.

M. Horkheimer erklärt:“Die [isolierte] Monade, ein Symbol des siebzehnten Jahrhunderts für das atomistische ökonomische Individuum der bürgerlichen Gesellschaft, wurde zum [universalen!] sozialen Typus. All die Monaden, so isoliert sie auch durch Gräben des Eigennutzes waren, glichen sich (jedoch) einander bei der Verfolgung eben dieses Eigennutzes immer mehr an. In unserem Zeitalter der großen ökonomischen Verbände und der Massenkultur legt das Prinzip der Konformität seinen individualistischen Schleier ab, wird... in den Rang eines Ideals per sei gehoben.“(M. Horkheimer. Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. S. 133)

Unter dem -durchaus analytischen- „Makro-Mikroskop“ einer historischen Strukturbildung, den ein (z.B.) „linguistischer“ Historismus durch variierende „Alternativ“-beschreibungen modifiziert und -reaktiv- anmißt, lassen sich so, trotz innerer „Brüche“ (J.P. Sartre, Kritik)8 in der Konformität und daraus ergebenden Schwellenübergängen, wiederum „universalistische“ und quasi-moralische Statements aufstellen wie, daß von solchen „Leerkategorien“(!Adorno, S. 305) wie „Gruppen“ etc.(ebd.) oder M. Heideggers anonymen „man“ formulierte Aussagen und (Pro-)positionen, (Rorty, ebd.:)“von inneren Wesensmerkmalen des Menschen als Menschen“(Rorty, ebd.) -Rorty- „wahr gemacht“(ebd.) werden („sollen“).

So weit ging allerdings auch M. Heidegger in „Sein und Zeit“ nicht, als er das „strukturontologische“ Sein-zum-Tode9 (Heidegger) als das ureigenste „Seinkönnen“(S. 255) des einzelmenschlichen „Daseins“(Heidegger) designiert. Dieses „enthüllt“ sich indessen als bzw. in der, Heidegger:“Konkretion dieses Seins im Modus der Alltäglichkeit“(ebd.), die der „wesenhaften(!) Verfallstendenz“(ebd.) unterliegt.

Die analytische Frage nach dem -“ontologisch“- Früheren eines synthetisierenden „operativen Systems“(R. Lynd/Horkheimer, S. 172), das die -Zwecke- der ent-kernten „Persönlichkeiten“(ebd.) an „hervorragender Stelle“(ebd.) in seine „Struktur“(ebd.) einbaut (ebd.), endet entweder mit einer -homöopathischen oder perfektiblen- „Idiosynkrasie“(F. Nietzsche/Rorty) oder durch systeminterne praktische „Eindämmung“(H. Marcuse)10 aller „zentrifugalen Kräfte“(Marcuse).

Diejenigen also, die sich nach Heideggers „präzisierendem“ Ausdruck: in ihrem -“freien“- Seinkönnen „verflüchtigen“ oder „deterritorialisieren“(G. Deleuze. Rhizom. S. 17).

Gesetzt, es handelt sich dabei um anti-faschistische Strömungen, die sich einer vorherrschenden „sozialen Formation“(Deleuze, S. 16) entziehen, spricht Deleuze von „Deterritorialisierungsbewegungen“(S.17) und rekurrenten, wieder eintretenden („re-entry“, T. Parsons) „Reterritorialisierungsprozessen“.

G. Deleuze:“Man(!) vollzieht einen Bruch(!), zieht eine Fluchtlinie, man(!) riskiert immer, auch hier auf Organisationen zu stoßen, die das Ganze erneut schichten [hierarchisieren], auf Formationen, die die Macht einem Signifikanten zurückgeben und auf Zuordnungen, die ein Subjekt wiederherstellen -alles, was man will, vom Wiederaufleben des Ödipus bis zu faschistischen Verhärtungen.“(G. Deleuze. Rhizom. S. 16)

Ebensowenig ist von vorne herein ausgeschlossen, daß sich die Richtung der „Geist“-Evolution spontan ändert, verzweigt und vervielfältigt:“Parallelismus zweier Schichten, indem eine pflanzliche(!) Organisation auf der einen eine tierische(!) Organisation auf der anderen Seite nachahmt. Gleichzeitig handelt es sich um etwas ganz anderes: keine Spur von Nachahmung mehr, sondern Empfangen von Code, Mehrwert an Code, Vermehrung von Wertigkeit, wirkliches Werden, Wespe-Werden der Orchidee, Orchidee- Werden der Wespe.“(ebd. S. 17)

Grundsätzlich ist im Verlauf dieser in der Biologie ohne vorherige („designierte“) Richtungsbestimmung vorkommenden „Aparallele(n) Evolution“(R. Chauvin/Deleuze ebd.) eine jegliche revisorische Rekurrenz möglich, in der die ranghöchsten und idealisierten „Wertigkeiten“ -Geist und Individualität- nach unten fallen (invertieren) oder sogar ganz entfallen.

Deleuze:“Dadurch kann durch die Viren(!) genetische [Erb-] Information von einem Organismus auf einen anderen übertragen(!) werden. Und wer an ausgefallenen Situationen Gefallen findet, könnte sich sogar vorstellen, daß diese Informationsübertragung von einer mehr entwickelten Spezies auf eine weniger entwickelte... stattfindet.“(ebd. S. 43)

Unter den wechselseitig in-fluierenden „Konstitutions“-bedingungen, unter denen sich biogenetische Informationsübertragungen abspielen und darin einer „wahrhaften Spontaneität“(J.P. Sartre. Transzendenz, S. 73) immer ähnlicher werden, indem(!) gleichzeitig und unverdrossen ein von Sartre der „Immanenzphilosophie“(ebd. S.35) attestierter und diesem gleichender „Kompromiß, Protoplasmaaustausch,...Zellularchemie“(ebd.) stattfindet, ereignet(!) sich die „absolute Flucht“(ebd.) des -J.P. Sartre- Transzendenz- Subjekts, ohne dabei mit sich am Horizont des („intentionalen“, Husserl) Bewußtseins zu „koinzidieren“(ebd.).

Nur analytisch oder durch „epoché“(Husserl) d.h. durch einen distanzierenden Abstand ließe sich dieses von seinem „kompromittierenden“(Sartre, S. 75) Objektverhältnis trennen, das es in seinem verdichteten „Opazitätskeim“(ebd.) trägt und überträgt (!Sartre), und nicht, ohne dabei einen residualen (sprechenden, Marcuse) „Skelett-Pol“(J.P. Sartre, S.72) zu entblößen.

Dieser Versuch, bei dem kein dem individualistischen Verfallsprozeß im (Gegen-)Reflex abgenötigter „Abwehrmechanismus“(Adorno, S. 345) der Individualität gegen die -homologe- „Hybris des (seiner selbst mächtigen) Individuums“(ebd.) mehr zum Einatz kommt, erscheint ebenso aussichtslos wie der durch „Introspektion“(ebd. S. 78) einen wahren, ur-eigenen „Standpunkt“(ebd.) zu bestimmen, von dem aus sich das („leer“) intentionale Ich („Ego“, Sartre) in seinem inneren Wesen, als existenziales „Sein“ oder intelligible „Tat“(F.W.J. Schelling)11, qualitativ wählen und „erkennen“(Sartre) könnte.

Wenn dem Individuum die „brutalen Grenzen seiner Selbstbestimmung“ (Marcuse, S.68) nicht von „außen“ durch gesellschaftliche-und verändernde (formierende)- „Negativität“ auferlegt werden, bleibt es so außerstande, sein „Objekt = x“ (G. Deleuze)12 innerhalb der „kommunizierenden Strukturordnung(en)“(ebd.) definitiv zu bestimmen, die ihm zur „Wahl“ stehen und in denen sich dieser „leere Platz“(ebd.) beständig verschiebt (Deleuze), in dem die einzelnen „Wahlpunkte“(ebd.) oder Individuen verbunden sind. E.B.